Dienstag, 25. Juli 2017

Ein Schmuckstück

Nachdem Namijda ihre ungefähr einhundertste Schmuckstücktunika gezeigt hat... natürlich eine schöner als die andere *klaroder* Musste auch ich mir endlich diesen Schnitt kaufen.

Wenn man ihn einmal mit nebenliegender Anleitung genäht hat, kann man ohne weiteres binnen anderthalb Stunden alle Teile zusammensetzen. Ich habe es ausprobiert. Klappt tatsächlich. Denn in dieser kurzen Zeit, ist diese senfgelbe Version entstanden. Die Tunika macht so viel her und ist ideal zur Restverwertung! Die Seitenteile sind so schmal, dass von dem ein oder anderen Leggingsschnitt doch wirklich die Überschüsse vollkommen ausgereicht haben.


Der Schnitt Schmuckstücktunika stammt übrigens von rosarosa. Und es gibt ihn bis zur Größe 164... was superpraktisch ist, wenn man Schwestern benäht, von denen die Älteste nun doch schon eher Teenie ist *jaja*


Ich will heute gar nicht noch mehr schwafeln, sondern schicke das gute Stück nun zu den Dienstagsdingen, zum HOT, zum Kiddikram und zum Creadienstag.

Donnerstag, 20. Juli 2017

Stoffschätze und ihre Geschichten


Wenn man dem Nähhobby verfallen ist, ist der Kauf von neuen Materialien nicht einfach bloß „Shoppen“. NEIN! Mit vielen Dingen, vor allem Stoffen, verbindet man im Nachhinein eine Erinnerung. Wer mir hier zustimmt, darf gerne mal Piep sagen :)

Oftmals sind es gerade diese Stoffe, die mit einem Erlebnis oder ähnlichem verbunden sind, die dann im Stoffschrank ein langes Dasein fristen. Sie werden bewundert und – wie es viele so schön nennen – „gestreichelt“! So erging es auch dem Baumwoll-Polyester-Mix meines neusten Kleides.


Nachdem Herr insel-naht verrückt genug war, mich im Herbst 2013 zu heiraten, haben wir im Frühjahr 2014 den weiten Weg nach Hawaii gewagt und Honeymoon gemacht. Wir waren unheimlich viel wandern und haben wirklich unterschiedlichste Orte gesehen. Klasse, wie der Mann eben so ist, hat er dort auf einem Swap Meet (für mich irgendwie eine Mischung zwischen Flohmarkt und Regionalmarkt) eine Dame angesprochen, deren Stand von selbstgenähten Kindersachen gesäumt war. Diese war unheimlich auskunftsfreundlich und schrieb ihm zahlreiche Stoffläden mit Adresse auf. Ganze vier Stück davon besuchten wir. Dort habe ich es zum ersten Mal erlebt, dass auch Herrn insel-naht das Angebot unheimlich überforderte… „Den musst du mitnehmen und den auch… wieso denn nur einen Yard… damit kommst du doch nicht weit…“ Genau dort habe den Stoff für mein neues Kleid gekauft. Und zum Glück stand in dem Moment wieder der Herr hinter mir, denn sonst hätte der Stoff sicher nicht für den Schnitt ausgereicht.


Dreieinhalb Jahre hat das Material nur gewartet. Und dann kam Fannie! Als SO! Pattern den Schnitt zum Kleid Fanny zum ersten Mal zeigte, wusste ich, das ist MEINER! Ich liebe es einfach klassische Formen mit auffälligen Materialien oder umgekehrt zu kombinieren. Also habe ich den Schnitt geklebt und mich durch den Stapel Hawaii-Stoffe gewühlt (ich hüte da natürlich weiterhin den ein oder anderen Schatz – wer mag, darf mich da Stoffgollum nennen *gröhl*).


Ich liebe das Muster und bin superstolz, dass ich die Bordüre am Saum doch so ordentlich zusammengesetzt bekommen habe. Musterstoffe vernähen zählt nämlich weder zu meinen Talenten noch zu meinen Favoriten *jaja*


Nun gut… genug geschwafelt. Ich finde den Schnitt mit dem Stoff einfach nur klasse. Ich habe hier eine Größe M gewählt und alle Abnäher nach Anleitung gearbeitet. Auch die Länge ist und der Ausschnitt sind unverändert. Ausschließlich die Ärmelsäume sind modifiziert. Hier habe ich mir anhand des Schnittes Belege gebastelt. So sieht es für mich am saubersten aus. Denn für das Säumen, wie in der Anleitung beschrieben, bin ich einfach zu untalentiert.


Ich habe noch einen wirklich schönen Stoff zu liegen, den ich mir vor zwei Monaten aus Potsdam mitgebracht habe… eigentlich will ich gern daraus eine Fannie mit ¾ langen Ärmeln und ohne Taschen nähen… EIGENTLICH! Mal sehen, ob es was wird, oder ob ich mich doch für einen anderen Schnitt entscheide *ohje*

Respekt an alle, die es bis hier her geschafft haben mitzulesen! Das Kleid darf zur Feier des Tages nun natürlich zum RUMS!

Dienstag, 18. Juli 2017

Es wird blumig



Uih uih uih… ich habe eigentlich so viel genäht, dass ich euch eigentlich schon längst gezeigt haben wollte, weil eigentlich auch schon alle Fotos dazu im Kasten sind. Aber ihr wisst ja selbst, wie das mit dem EIGENTLICH so sein kann *ohjeohje*


Damit der Sommer nicht ganz vorbei ist, bevor ich dazu komme einige meiner neuen Lieblingsteile zu zeigen, überwinde ich heute endlich einmal diese Zeit der vielen Eigentlich und beginne mit einem Top, dass ich schon mehrfach genäht habe.



Das muckelie Top von - wie kann es anders sein - muckelie, ist aber auch super luftig für den Sommer. Vernäht habe ich einen wenig dehnbaren Jersey, den es vor einiger Zeit mal als Freitagsspecial beim Stoffcentrum gab. Ein superschnäppchen und ich liebe diese floralen, nahezu hawaiianisch anmutenden, Muster!



Wie ist das bei euch? Habt ihr Lieblingsmuster/-motive?


Ich säume das Top übrigens nicht wie im Ebook angegeben, sondern nutze den Differential der Overlock. Den stelle ich beim Versäubern des geschwungenen Rückteils auf 1,5 (Babylock Overlock) und säume dann meine Nahtzugabe von 3 Zentimetern wie bei normalen Tops.

Ich will gar nicht sehr viel mehr schreiben... bei der Hitze, die uns heute bevor steht, sollte man jede Anstrengung vermeiden. Also schnell damit zum HOT, Creadienstag und zu den Dienstagsdingen.

Mittwoch, 21. Juni 2017

Blusenfieber

Ich glaube, der Titel sagt schon alles! Ich habe ja bereits hier und hier ein anderes Modell gezeigt.


Wenn ich allerdings so auf meinen Nähtisch schaue, sehe ich dort noch viel mehr Webware-Zuschnitte. Diese sind dann auch noch verdächtig hell. Irgendwie steht bei mir der Sommer unter dem Motto "helle Blusen-Basics", damit sie auch später noch im Herbst gut mit meinen bunten Leggings kombinieren kann. *jawollja*


Schon zur Weihnachtsaktion von Makerist hatte ich die Bluse Sandy gekauft. Nun endlich habe ich sie einmal genäht. Das Probestück dazu ist allerdings eher ein Hof- und Gartenmodell geworden. 


Das lag dieses Mal auch tatsächlich am Schnitt. Ohne Anleitung daneben liegend ist dieser absolut nicht zu nähen, denn bei den gefühlt 100 verschiedenen inkludierten Nahtzugaben, die unterschiedlich oft und stark umzuschlagen sind, kann man sich nicht alles mit einmal Durchlesen merken. Auch das "Einschlagen" von Webware ist nicht Ohne und erfordert beim Vernähen viel Feingefühl. Damit ist der Schnitt für mich (obwohl er von der Linienführung superschlicht ist) auf gar keinen Fall für Anfänger geeignet.


Deshalb bekommt ihr jetzt hier die erste Optimierungsphase in Form von Bluse Nummer zwei zu sehen! Ich habe den oberen Teil des Vorder- und Rückteils gedoppelt. Statt des Bindebandes wurden auf der Rückseite zwei Tunnelzüge mit Gummibändern versehen. Ich finde das immer unheimlich bequem und es schmeichelt meiner doch vergleichweise schmalen Taille *hihi*


Durch die Dopplung sind das Vorderteil und Ärmel ziemlich steif geworden. Das gefällt mir auch noch nicht richtig, sodass ich schon eine dritte Optimierungsversion zugeschnitten habe. Dieses Mal arbeite ich dabei mit selbst erstellten Belegen. Ich hoffe, dass das die Bluse luftiger macht. Ich halte euch dazu auf dem laufenden *versprochen*


Hier sieht man, dass die Front, die man eigentlich mit Knöpfen verschließen soll bei mir immer wieder nach innen klappt. Die werde ich sicher mal noch mit Knöpfen an den Seiten fixieren. Denn so offen mit einem Top darunter finde ich sie wesentlich schöner - vor allem für den Sommer!

Bis dahin wünsche ich euch einen sonnigen Tag und schicke meine rosé farbene Bluse zum MeMadeMittwoch!

Donnerstag, 15. Juni 2017

Ich war mal ein Bettbezug



… aka mir kommt kein Vokuhila ins Haus *jawollja*

Ich habe da noch einmal eine Bluse für euch. Sie abzulichten war quasi ein Spießrutenlauf zwischen Wäschekorb und Wäscheleine, denn viel mehr Orte kennt sie bisher noch nicht.

Wieso schreibt sie denn schon wieder so komische Titel!? Ganz einfach! Ich nähe - für mich neue - Schnitte immer gern einmal aus „irgendeinem“ Stoff, der „nicht ganz so schön“ ist. So auch bei diesem Blusenschnitt. Da wir kurz vorher neue Bettwäsche gekauft hatten, musste die Alte (wegen eines irreparablen Verschlussdefektes) ausziehen – ja… bei uns ist Platz hart umkämpft, sodass nur neu gekauft wird, wenn kaputt!


Weil die aussortierte Bettwäsche reine Baumwolle war und so wunderbar weich, hat dieses Mal nicht Herr insel-naht alles zum Fahrradputzen bekommen. Nein! Einen Deckenbezug habe ich mir unter den Nagel gerissen und meine Test-Bluse Carla von SO!-Pattern daraus genäht – die „Schöne“ hatte ich euch vergangenen Woche an dieser Stelle gezeigt.


So… und jetzt kommen wir dann auch schon zu der Unterüberschrift: Den Schnitt habe ich direkt beim ersten Ansehen schon vor meinem innerlichen Auge abgeändert. Denn im Original ist er hinten länger als vorne. Das ist ja überhaupt nicht meins! Also habe ich das Vorderteil und natürlich auch die Blende um fünf Zentimeter inklusive der Nahtzugabe verlängert. Dafür durften die Ärmel dann auf Dreiviertellänge gekürzt werden. Solche Blusen sind im Norden - mit eigentlich immer einem leichten „Lüftchen“ - durchaus sinnvoll. Schnell übergeworfen, schaut’s noch sommerlich aus, ohne dass ich direkt mit Erpelpelle herumlaufe *hihi* Ich liebe sie jedenfalls über alles, sodass sie einfach ständig im Einsatz ist… soviel zum „nicht so schönen“-Material! *ähmja*


So… ich bin ja ziemlich spät dran heute, aber das musste unbedingt sein. Denn Dank der Mega-Aktion bei makerist (ich denke, ALLE hier haben es schon gesehen!?) gibt es den Schnitt bis Sonntag für nur läppische 2Euro! Nun geht’s für meine Carla und mich aber ab zum RUMS!

Ps.: Holla, waren das heute viele „Anführungszeichen“… ein sehr sarkastischer Tag scheinbar!

Dienstag, 13. Juni 2017

Unsere Tiger

... sind gern mal Fotocrasher, wenn Herr insel-naht und ich wieder den "perfekten" Fotohintergrund suchen. Allerdings sind die Chancen bei vier frechen Katzen sehr gering, dass mal keine in der Nähe ist. Aber naja, das lässt sich ja verkraften!


In diesem Fall haben wir versucht eines meiner neuen Kleider abzulichten. Der Stoff ist wieder so ein gehüteter Stoffschatz, der quasi nur auf "seinen" Schnitt gewartet hat. Einmal ein Geschenk, hatte ich eben nur einen Meter des Jerseys da, so war es auch nicht so einfach.


Aber was lange währt wird endlich gut! Denn den Schnitt Meine Helvi von Meine Herzenswelt lässt sich in der Größe 38 auch aus einem Meter Jersey, sofern dieser 1,40 Meter breit liegt, nähen. Für mich ja eine super Sache, wo ich doch relativ viele Schätze in leider so kleiner Menge hüte.


Der Schnitt ist für mich das perfekte Sommer- und Strandteil. Schön figurumspielend, locker und leicht sitzend. Genau meins! Und bis morgen gibt es ALLE Schnitte von Meine Herzenswelt sogar für 50% - ich glaube, ich gehe da heute Abend auch noch einmal den ein oder anderen shoppen *yeah*


Was sind eure Sommerteile in diesem Jahr? Gibt es etwas, das man unbedingt genäht haben muss?

Ich freue mich auf eure Vorschläge und schicke mein Sommerteil nun zu den Dienstagsdingen, zum HOT und zum Creadienstag.

Donnerstag, 8. Juni 2017

Ich bin wieder online

... und dann wird direkt mal gerumst (was für ein toller Begriff) *lach*

Ja... die Insel befindet sich im Sommermodus. Und wenn dann auch noch Himmelfahrt und Pfingsten so wunderbares Wetter haben, ist es schon ordentlich voll. Da reißt unsere digitale Infrastruktur auch gern mal die Hufe hoch *jaja*


Da nun aber die Leitungen etwas freier zu sein scheinen, mag ich euch ein neues Lieblingsteil zeigen.

Genäht habe ich die Bluse Carla nach dem Schnitt von SO! Pattern. Die Passe ist ein melierter Jersey aus dem Hause Stoffspektakel.


Und der tolle, geblümte Viscosematerial ist so ein Streichelstöffchen mit Geschichte, wie sicherlich jede Hobbynäherin einen in ihrem Stofffundus hat *davonbinichüberzeugt*. Dieser wunderbare Stoff in dunkelblau mit den farbenfrohen Blumen habe ich nämlich in Manavgat gekauft. Einen Monat vor meiner Hochzeit luden mich meine Eltern noch einmal zu einer Woche Urlaub ein *siesindiebesten* Klar... im September geht es da idealerweise in die Türkei. Bei einem tagesausflug nach Manavgat haben wir uns dann zu einem kleinen Stoffladen in einer der vielen Gassen durchgefragt. Dort habe ich zwei Stoffe gekauft. Das ist jetzt fast vier Jahre her! *verrückt* Seit dem wurden die Beiden immer wieder bewundert und gestreichelt, aber nie vernäht. Nun habe ich das geändert und bin sehr zufrieden!


Es ist unglaublich, wie lange mich mein Hobby jetzt schon begleitet. Gerade an solchen Geschichten und Projekten merkt man das erst einmal! *haaach*

Was den Schnitt anbelangt, habe ich die Größe S genäht. Für kleine Änderungen bin ich dabei ja bekannt *hihi* Die Ärmel habe auf Dreiviertellänge gebracht und das Vorderteil ebenfalls um 5 cm (inkl. Nahtzugabe) verlängert. Denn eigentlich hat diese Bluse einen Vokuhila... da ich diesen aber weder auf meiner Kopf dulde noch an meiner Bluse, musste das einfach sein.


Zusammen mit einer alten (gekauften) Chinoshort - die endlich wieder passt *lowcarbseidank* - ist das für mich das perfekt Sommerset.


Vom Top darunter versuche ich in der nächsten Woche mal mehr zu zeigen!

Ich wünsche euch einen sonnigen Tag (jaaaa... hier im Norden ist es heute Morgen sonnig!) und schnuppere jetzt mal beim RUMS vorbei!