Mittwoch, 21. Juni 2017

Blusenfieber

Ich glaube, der Titel sagt schon alles! Ich habe ja bereits hier und hier ein anderes Modell gezeigt.


Wenn ich allerdings so auf meinen Nähtisch schaue, sehe ich dort noch viel mehr Webware-Zuschnitte. Diese sind dann auch noch verdächtig hell. Irgendwie steht bei mir der Sommer unter dem Motto "helle Blusen-Basics", damit sie auch später noch im Herbst gut mit meinen bunten Leggings kombinieren kann. *jawollja*


Schon zur Weihnachtsaktion von Makerist hatte ich die Bluse Sandy gekauft. Nun endlich habe ich sie einmal genäht. Das Probestück dazu ist allerdings eher ein Hof- und Gartenmodell geworden. 


Das lag dieses Mal auch tatsächlich am Schnitt. Ohne Anleitung daneben liegend ist dieser absolut nicht zu nähen, denn bei den gefühlt 100 verschiedenen inkludierten Nahtzugaben, die unterschiedlich oft und stark umzuschlagen sind, kann man sich nicht alles mit einmal Durchlesen merken. Auch das "Einschlagen" von Webware ist nicht Ohne und erfordert beim Vernähen viel Feingefühl. Damit ist der Schnitt für mich (obwohl er von der Linienführung superschlicht ist) auf gar keinen Fall für Anfänger geeignet.


Deshalb bekommt ihr jetzt hier die erste Optimierungsphase in Form von Bluse Nummer zwei zu sehen! Ich habe den oberen Teil des Vorder- und Rückteils gedoppelt. Statt des Bindebandes wurden auf der Rückseite zwei Tunnelzüge mit Gummibändern versehen. Ich finde das immer unheimlich bequem und es schmeichelt meiner doch vergleichweise schmalen Taille *hihi*


Durch die Dopplung sind das Vorderteil und Ärmel ziemlich steif geworden. Das gefällt mir auch noch nicht richtig, sodass ich schon eine dritte Optimierungsversion zugeschnitten habe. Dieses Mal arbeite ich dabei mit selbst erstellten Belegen. Ich hoffe, dass das die Bluse luftiger macht. Ich halte euch dazu auf dem laufenden *versprochen*


Hier sieht man, dass die Front, die man eigentlich mit Knöpfen verschließen soll bei mir immer wieder nach innen klappt. Die werde ich sicher mal noch mit Knöpfen an den Seiten fixieren. Denn so offen mit einem Top darunter finde ich sie wesentlich schöner - vor allem für den Sommer!

Bis dahin wünsche ich euch einen sonnigen Tag und schicke meine rosé farbene Bluse zum MeMadeMittwoch!

Donnerstag, 15. Juni 2017

Ich war mal ein Bettbezug



… aka mir kommt kein Vokuhila ins Haus *jawollja*

Ich habe da noch einmal eine Bluse für euch. Sie abzulichten war quasi ein Spießrutenlauf zwischen Wäschekorb und Wäscheleine, denn viel mehr Orte kennt sie bisher noch nicht.

Wieso schreibt sie denn schon wieder so komische Titel!? Ganz einfach! Ich nähe - für mich neue - Schnitte immer gern einmal aus „irgendeinem“ Stoff, der „nicht ganz so schön“ ist. So auch bei diesem Blusenschnitt. Da wir kurz vorher neue Bettwäsche gekauft hatten, musste die Alte (wegen eines irreparablen Verschlussdefektes) ausziehen – ja… bei uns ist Platz hart umkämpft, sodass nur neu gekauft wird, wenn kaputt!


Weil die aussortierte Bettwäsche reine Baumwolle war und so wunderbar weich, hat dieses Mal nicht Herr insel-naht alles zum Fahrradputzen bekommen. Nein! Einen Deckenbezug habe ich mir unter den Nagel gerissen und meine Test-Bluse Carla von SO!-Pattern daraus genäht – die „Schöne“ hatte ich euch vergangenen Woche an dieser Stelle gezeigt.


So… und jetzt kommen wir dann auch schon zu der Unterüberschrift: Den Schnitt habe ich direkt beim ersten Ansehen schon vor meinem innerlichen Auge abgeändert. Denn im Original ist er hinten länger als vorne. Das ist ja überhaupt nicht meins! Also habe ich das Vorderteil und natürlich auch die Blende um fünf Zentimeter inklusive der Nahtzugabe verlängert. Dafür durften die Ärmel dann auf Dreiviertellänge gekürzt werden. Solche Blusen sind im Norden - mit eigentlich immer einem leichten „Lüftchen“ - durchaus sinnvoll. Schnell übergeworfen, schaut’s noch sommerlich aus, ohne dass ich direkt mit Erpelpelle herumlaufe *hihi* Ich liebe sie jedenfalls über alles, sodass sie einfach ständig im Einsatz ist… soviel zum „nicht so schönen“-Material! *ähmja*


So… ich bin ja ziemlich spät dran heute, aber das musste unbedingt sein. Denn Dank der Mega-Aktion bei makerist (ich denke, ALLE hier haben es schon gesehen!?) gibt es den Schnitt bis Sonntag für nur läppische 2Euro! Nun geht’s für meine Carla und mich aber ab zum RUMS!

Ps.: Holla, waren das heute viele „Anführungszeichen“… ein sehr sarkastischer Tag scheinbar!

Dienstag, 13. Juni 2017

Unsere Tiger

... sind gern mal Fotocrasher, wenn Herr insel-naht und ich wieder den "perfekten" Fotohintergrund suchen. Allerdings sind die Chancen bei vier frechen Katzen sehr gering, dass mal keine in der Nähe ist. Aber naja, das lässt sich ja verkraften!


In diesem Fall haben wir versucht eines meiner neuen Kleider abzulichten. Der Stoff ist wieder so ein gehüteter Stoffschatz, der quasi nur auf "seinen" Schnitt gewartet hat. Einmal ein Geschenk, hatte ich eben nur einen Meter des Jerseys da, so war es auch nicht so einfach.


Aber was lange währt wird endlich gut! Denn den Schnitt Meine Helvi von Meine Herzenswelt lässt sich in der Größe 38 auch aus einem Meter Jersey, sofern dieser 1,40 Meter breit liegt, nähen. Für mich ja eine super Sache, wo ich doch relativ viele Schätze in leider so kleiner Menge hüte.


Der Schnitt ist für mich das perfekte Sommer- und Strandteil. Schön figurumspielend, locker und leicht sitzend. Genau meins! Und bis morgen gibt es ALLE Schnitte von Meine Herzenswelt sogar für 50% - ich glaube, ich gehe da heute Abend auch noch einmal den ein oder anderen shoppen *yeah*


Was sind eure Sommerteile in diesem Jahr? Gibt es etwas, das man unbedingt genäht haben muss?

Ich freue mich auf eure Vorschläge und schicke mein Sommerteil nun zu den Dienstagsdingen, zum HOT und zum Creadienstag.

Donnerstag, 8. Juni 2017

Ich bin wieder online

... und dann wird direkt mal gerumst (was für ein toller Begriff) *lach*

Ja... die Insel befindet sich im Sommermodus. Und wenn dann auch noch Himmelfahrt und Pfingsten so wunderbares Wetter haben, ist es schon ordentlich voll. Da reißt unsere digitale Infrastruktur auch gern mal die Hufe hoch *jaja*


Da nun aber die Leitungen etwas freier zu sein scheinen, mag ich euch ein neues Lieblingsteil zeigen.

Genäht habe ich die Bluse Carla nach dem Schnitt von SO! Pattern. Die Passe ist ein melierter Jersey aus dem Hause Stoffspektakel.


Und der tolle, geblümte Viscosematerial ist so ein Streichelstöffchen mit Geschichte, wie sicherlich jede Hobbynäherin einen in ihrem Stofffundus hat *davonbinichüberzeugt*. Dieser wunderbare Stoff in dunkelblau mit den farbenfrohen Blumen habe ich nämlich in Manavgat gekauft. Einen Monat vor meiner Hochzeit luden mich meine Eltern noch einmal zu einer Woche Urlaub ein *siesindiebesten* Klar... im September geht es da idealerweise in die Türkei. Bei einem tagesausflug nach Manavgat haben wir uns dann zu einem kleinen Stoffladen in einer der vielen Gassen durchgefragt. Dort habe ich zwei Stoffe gekauft. Das ist jetzt fast vier Jahre her! *verrückt* Seit dem wurden die Beiden immer wieder bewundert und gestreichelt, aber nie vernäht. Nun habe ich das geändert und bin sehr zufrieden!


Es ist unglaublich, wie lange mich mein Hobby jetzt schon begleitet. Gerade an solchen Geschichten und Projekten merkt man das erst einmal! *haaach*

Was den Schnitt anbelangt, habe ich die Größe S genäht. Für kleine Änderungen bin ich dabei ja bekannt *hihi* Die Ärmel habe auf Dreiviertellänge gebracht und das Vorderteil ebenfalls um 5 cm (inkl. Nahtzugabe) verlängert. Denn eigentlich hat diese Bluse einen Vokuhila... da ich diesen aber weder auf meiner Kopf dulde noch an meiner Bluse, musste das einfach sein.


Zusammen mit einer alten (gekauften) Chinoshort - die endlich wieder passt *lowcarbseidank* - ist das für mich das perfekt Sommerset.


Vom Top darunter versuche ich in der nächsten Woche mal mehr zu zeigen!

Ich wünsche euch einen sonnigen Tag (jaaaa... hier im Norden ist es heute Morgen sonnig!) und schnuppere jetzt mal beim RUMS vorbei!

Dienstag, 30. Mai 2017

Und schon wieder ein Monat rum

... die Zeit vergeht so schnell und das Leben 1.0 hat mich voll im Griff. Trotzdem sitze ich morgens immer mal ein kurzes Stündchen an der Nähmaschine.


Gründe dafür gibt es ja immer. So zum Beispiel auch für dieses Set. Meine Mama hat Mitte Mai ihren Geburtstag gefeiert. Da liegt es ja nahe, etwas selbst Genähtes zu schenken. Schon vor Ewigkeiten hatte ich diese beerenfarbenen Stoffe für sie gekauft.


Da sie es gern luftig leicht und locker mag, kam mir der Schnitt vom Goldkrönchen in den Sinn. Er heißt Große Maid und punktet mit einer sehr hübschen Passe. Eigentlich soll in Vorderteil gerafft werden. Da ich davon aber immer nicht so der Freund bin, habe ich es eben in Falten gelegt. Ging auch prima.


Dann hieß es allerdings Knöpfe auswählen. Ich verfüge ja über den Luxus, die Knopfsammlungen meiner Omas geerbt zu haben. Das bringt allerdings auch viel, viel Zeit mit sich, die ich mit dem Wühlen in diesen Kisten beschäftigt bin. Aber ich bin auch hier wieder fündig geworden.


Weil ich weiß, dass meine Mama die meisten ihrer Wege mit dem Fahrrad erledigt, gab es direkt eine passende Leggings nach dem alt bewährten Freebook BigLegLove dazu. So kann der Sommer gern noch bleiben.

Das Damenset schicke ich dann jetzt zu den Dienstagsdingen, zum HOT und zum Creadienstag!

Dienstag, 25. April 2017

Lieber Sommer

... vor dir begrüßt uns eigentlich immer das Frühjahr. Irgendwie hat das in diesem Jahr verschlafen. Vielleicht kannst du es ja mal anrufen, damit er zu uns findet!?

So in etwa fühle ich mich gerade. Ihr auch?

Trotzdem nähe ich weiter gegen das graue Wetter an! (Es soll doch tatsächlich heute bei uns im Norden schon wieder schneien *kopfschüttel*). Deshalb habe ich mir mal zwei ziemlich tolle Sommerschnitte daher genommen. Als Sommerrock gibt es hier den Kenya-Schnitt von mialuna und passend dazu das Basic-Tanktop von kibadoo. Der Plan also: schöne Sets für drei junge Damen nähen!

Ihr könnt nun eine Tasse Kaffee holen und ich zeige euch in einer Bilderflut, was dabei herausgekommen ist *hihi*

Set Nummer 1 für die älteste der drei Damen... hier habe ich für den Rock wieder einmal ein Streichelschätzchen angeschnitten. Die dunkelrote Echino-Webware hat mir eine liebe Freundin direkt  aus Japan mitgebracht - einfach cool. Ganz viel Jerseysteifen als Paspel und ein bisschen Klöppelspitze und schon kann der Sommer kommen!






Set Nummer 2 ist natürlich das Mittlere... Es sollte bitte kein Pink sein. Tja... was mache ich denn da!? Lila! Lila ist gut! Kombiniert mit dem Orange macht es auch richtig Laune auf Sonne und Zeit im Garten. Auch hier ist wieder Webware im Spiel. Wenn ich den Kenya-Rock nähe kombiniere ich gern Jersey und nicht dehnbare Stoffe. Obenrum gibt's dann für die Beweglichkeit den Jersey und das schwingende Rock-Unterteil dann aus entsprechend Webware.









Set Nummer 3 ist für die Jüngste der drei...  Auch hier ist die Erdbeer-Webware so ein weit gereister Stoff, der den Weg aus Japan zu mir gefunden hat. Die Paspelstreifen sind bei allen Röcken aus dem passenden Jersey des Shirts zugeschnitten. Dafür einfach einen 2 cm breiten Streifen schneiden und diesen links auf links gefalten zwischen den lagen mit einfassen.






Schön, wenn ihr bis zum Schluss dabei ward... Ich schicke diese Sommersets nun zu den Dienstagsdingen, zum HOT, zum Kiddikram und zum Creadienstag

Freitag, 21. April 2017

Bastelei

... für den Herren des Hauses.


Ich habe da noch einmal einen Pullover für Herrn insel-naht genäht. In fröhlichem grau-schwarz *jaja*. Den Stoff hatte ich im Januar extra in Hamburg in der Papenreye beim Stofflager mitgenommen. So lange lag er nun... da ja aber das Wetter wieder auf Winter eingestellt ist, konnte ich ihn ruhigen Gewissens noch vernähen.


Es ist wieder einmal ein "Sein Vanco" von Meine Herzenswelt. Er passt eben wir A*** auf Eimer... ääähhhmmm... perfekt eben. Das bei uns hier ist eine Größe S ohne Änderungen.


Allerdings habe ich endlich mal etwas ausprobiert, dass ich nun schon ganz oft gesehen habe. So an der Seite schaute anhand zweier Ösen am Saumbündchen ein Stück Kordel heraus. Total cool... nur wie machen sie das!?!?!? 


Naja... ich habe jedenfalls vor dem Annähen zwei mit Vliesofix versehene Sweatquadrate seitlich auf das Bündchen gebügelt. Dann wurden mit Hilfe meiner Vario-Zange von Prym 5mm-Ösen angebracht. Nun wird's kniffelig: Ich habe mir ein Stück Kordel zugeschnitten - um einige Zentimeter breiter als der Ösenabstand - die Enden verödet und durch die Ösen gefädelt. Wichtig ist dabei dass das Band Luft hat und die Enden bis über den Quadratrand hinausreichen - mit Stecknadeln feststecken! (Versteht ihr mich noch???) Nun habe ich auf der nach innen gewandten Seite der Quadrate begonnen einmal ringsherum abzusteppen, dabei fasst man an der Seite die Kordelenden mit.


Außerdem hat der Pullover in der Front eine Teilung, die ich mit einem 2 cm schmalen Bündchenstreifen betont habe. Ganz einfach wie eine Paspel beim Nähen mit eingefasst.

Der Pullover macht sich nun auf den Weg zum Freutag, zu FürSöhne und Kerle und zu Made4Boys.